Rezension: Der Bruder des Wolfs von Robin Hobb

**ACHTUNG, eventuelle Spoiler, da es sich bereits um den 2. Band einer Trilogie handelt**

Die Weitseher Trilogie von Robin Hobb, wurde durch den penhaligon Verlag neu aufgelegt und sprach mich optisch sofort an. Nachdem meine Erwartungen im ersten Band, eine fulminante und bildgewaltige Story zu lesen, erfüllt wurden, musste ich unbedingt zum zweiten Band greifen.

Fitz Chivalric hat bei der Verteidigung seines greisen Königs seine Gesundheit und beinahe auch seinen Verstand verloren. Doch König Listenreich bietet ihm keine Rache oder wenigstens Genugtuung. Schließlich war der Drahtzieher hinter Fitz’ Verletzungen dessen eigener Onkel, der Sohn des Königs. Und der hat seine Pläne, um den Thron an sich zu reißen, nicht aufgegeben! Verzweifelt bemüht sich Fitz, die Intrigen des Prinzen zu durchkreuzen – und ahnt nicht, dass sein Schicksal längst besiegelt ist. (Quelle)

Dieser Band knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Der Einstieg ist mir sehr gut gelungen, was an dem bildhaften und flüssigen Schreibstil von Robin Hobb liegen mag. Die Einführung beginnt mit zahlreichen Rückblenden, so dass vergangene Ereignisse und Geschehnisse aufgefrischt werden. Sofort taucht man als Leser wieder in die Geschichte ein und begleitet den jungen Fitz auf seinem Lebensweg.

Hierbei hat Fitz Chivalric weiterhin mit den Folgen des Anschlags durch seinen Onkel zu kämpfen. Er kehrt in die Bocksburg zurück und muss sich mit seinen Rachegelüsten bedeckt halten, denn der König gebietet ihm Einhalt, sich an seinem Sohn Edel zu rächen. Als dann auch noch Veritas den Hof verlässt, um die Uralten zu suchen, sind Edel keine Grenzen mehr gesetzt. Doch Fitz tut alles, um den geliebten greisen König, vor seinem eigenen Sohn zu schützen. Nachdem wichtige Personen, wie Philia, Verita´s Gemahlin Kettricken immer weiter ins Abseits gedrängt werden, fasst Fitz einen verzweifelten Plan, um das Leben König Listenreichs zu schützen.

Er blickte unverwandt aufs Meer hinaus. >>Du solltest körperliche Auseinandersetzungen meiden, Fitz. Du scheinst jedes Mal dabei zu Schaden zu kommen.<< ( S.296 )

Auch in diesem Buch ist Fitz ein sehr authentisch und liebevoll gezeichneter Charakter, der mich immer wieder aufs Neue beeindruckt. Die geschilderten Erfahrungen, der Kampf um seine Gesundheit, entfalteten eine bedrückende Atmosphäre, die mich wahrlich an das Buch fesselte. Mit jeder weiteren gelesenen Seite, habe ich mir Fitz gehofft, gebangt und mit ihm gelitten.

Mir persönlich hat der Verlauf, in Bezug auf die Gabe besonders gut gefallen. Denn Fitz lernt nicht nur besser damit umzugehen, sondern schlägt eine komplett unerwartete Richtung ein, die mich sehr beeindruckte. Dieser Aspekt zeugt von einer umwerfenden Kreativität der Autorin, sowie ihrer unglaublichen Fantasie, die sie hier gekonnt auslebt.

Alt bekannten Charakteren wird genügend Platz und Raum zur Entfaltung gewährt, wobei sie in diesem Buch wesentlich mehr Tiefe erlangen. Durch vielfältige emotionale Momente, lernen wir individuelle Eigenschaften noch intensiver kennen.

Die Autorin Robin Hobb bedient sich einer ausschweifenden und gefühlvollen Erzählweise, ohne dabei langatmig zu wirken. Es ist mir ausgezeichnet gelungen, mich in die Charaktere hineinzuversetzen und mit ihnen zu fühlen. Um diese besondere Bindung und Tiefe zu der Geschichte nicht zu verlieren, spürte ich immer wieder das Verlangen, weiter lesen zu müssen. Obwohl mich die knapp 900 Seiten anfangs noch abschreckten, war ich umso erstaunter, in welch kurzer Zeit diese ausgelesen waren.

Trotz der ausschweifenden, ruhigeren und emotionalen Erzählweise, bin ich nach dem gemeinen Cliffhanger am Ende echt traurig, Fitz gehen lassen zu müssen. Nun freue ich mich sehr auf den dritten Teil und hoffe auf einen befriedigenden Abschluss dieser Trilogie.

Fazit 

Der zweite Band der Weitester Trilogie „Der Bruder des Wolfs” von Robin Hobb, entführt den Leser auf eine Reise in die sechs Provinzen, in denen das Herrschergeschlecht der Weitseher agiert. Gefahren, Magie, Macht und Intrigen versprechen eine emotionale, komplexe und düstere Geschichte, die den Leser unglaublich in den Bann zieht. Trotz der Ausschweifungen, wirkt das Buch nachhaltig und macht neugierig auf den Abschluss der Trilogie.


Robin Hobb | Der Bruder des Wolfs| penhaligon Verlag | erschienen am: 16.10.2017 | 896 Seiten | Broschiert: 15,00€ / eBook: 9,99€ | Amazon* |


 

519fXAyNyiL._SX312_BO1,204,203,200_

Bewertung:

                                                   unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0

Ich bedanke mich recht Herzlich bei dem Bloggerportal, sowie dem penhaligon Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Anmerkung: * Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.

Loading Likes...

Kommentar verfassen