Rezension: Königszorn – Das Hohelied der Magier von Mandy Gleeson

Auf „Königszorn – Das Hohelied der Magier“ von Mandy Gleeson, bin ich durch sein außergewöhnlich schönes Cover gestoßen. Doch nicht nur die wundervolle Gestaltung des Buches konnte bei mir punkten, auch inhaltlich bietet das Buch soviel mehr, als man erwartet.

Vater und Sohn – verbunden durch Drachengift im Herzen.
Ein Magier und ein Inquisitor – vom Schicksal zu ewiger Feindschaft verdammt.

Das 8. Zeitalter in Elyrien wird von Krieg und Hass bestimmt. Und dann kommt Aamir, das fleischgewordene Bewusstsein der Magie, in diese Welt. Sein naiver Wunsch nach freier Entfaltung schürt Feuer in den Herzen der Verdammten: Drachen und Dämonen erheben sich voller Rachsucht aus den dunklen Abgründen der Schattenreiche. Können die verfeindeten Menschen und Elben sie davon abhalten, die Welt ins Chaos zu stürzen?

Die Macht der Zauberer oder der Zorn der Könige – welche Seite wird über das Schicksal Elyriens entscheiden? (Quelle)

Sie nickte nur, obwohl er ihr ansah, dass sie gern das Kind gehalten hätte. Irgendwann lag sie still. So still, dass sie nicht einmal mehr atmete. (Pos. 161)

In diesem ersten Band, einer High Fantasy – Reihe, entführt uns Mandy Gleeson auf eine Reise nach Elyrien in das 8. Zeitalter, in der wir unzähligen magischen Wesen begegnen. Doch in dieser fantastischen Welt ist es verboten, sich der Magie zu bedienen. Magier werden von der dunklen Inquisition gejagt und bestraft, womöglich bezahlt man die Nutzung von Magie, mit seinem Leben. Schon der Prolog lässt hierbei eine komplexe und faszinierende Geschichte vermuten.

In diesem ersten Band lernen wir zunächst den Lebensraum, sowie die Eigenschaften, der verschiedensten Charaktere kennen. Die Handlung wird aus den unterschiedlichen Sichtweisen und Perspektiven, der Hauptcharaktere geschildert. Die aufgeführten Erzählstränge ergaben für mich zunächst keinen sinnvollen Zusammenhang, was sich im weiteren Verlauf der Handlung änderte. Der Autorin gelingt es hierbei wunderbar, jeden einzelnen Charakter geschickt in Szene zu setzen und diese schlussendlich, zu einer Gemeinschaft zusammenzufügen. Denn deren Schicksale, verfolgen ein gemeinsames Ziel.

Alle Charaktere sind authentisch gezeichnet und besitzen individuelle Eigenschaften, durch die sich der Leser ein umfangreiches Bild machen kann. Mir gelang es ausgezeichnet, mich in die Figuren hineinzuversetzen und durchlebte mit ihnen zahlreiche Emotionen. Verzweiflung, Angst, Wut, Trauer, Hoffnung, Hass, Freundschaft und Stärke sind nur einige der empfundenen Gefühle, die mich beim Lesen überkamen. Obwohl mir so manches Mal nicht sofort bewusst war, wer friedlich oder feindlich gesinnt ist, wurde hier ein wundervolles Gleichgewicht zwischen emotionalen Momenten und Grausamkeiten sowie Brutalität, geschaffen.

„Sayde versuchte Frieden zu finden, aber das Echo der Schreie ließ sie einfach nicht los.“ (Pos. 2133)

Im Nachhinein beeindruckten mich ziemlich alle Charaktere, ich kann nicht behaupten, dass mir ein spezieller Charakter besonders nah am Herzen liegt. Ein jeder von ihnen hat in diesem Buch seine Bürde zu tragen und entwickelt sich durch einschneidende Erlebnisse und Wendungen, individuell weiter. Sie alle beweisen Mut und Stärke, so dass mich deren weitere Entwicklung, im folgenden Band sehr neugierig zurücklässt.

Die beinahe altertümliche Zeitepoche, gefiel mir besonders gut. Unterschwellig sorgte diese, für eine düstere und spannungsgeladene Atmosphäre, die diese Geschichte hervorragend abrundet.

Zusammengeführte Erkenntnisse hinterlassen ein doch relativ offenes Ende, welches vermuten lässt, dass hier noch etwas Größeres und Intensiveres lauert.

Das Glossar am Ende des Buches wirkt unterstützend bei der Zuordnung der aufgeführten Namen, Völker, Lebensräume sowie deren Herkunft. Eine Landkarte, am Beginn oder Ende des Buches würde die Gestaltung in meinen Augen noch abrunden. So gelingt es dem Leser noch besser, den beschwerlichen Weg der Gefährten nachzuvollziehen.

Fazit

Die Autorin Mandy Gleeson hat mit ihrem Debüt „Königszorn“ ein unglaublich faszinierendes Buch erschaffen, was mich durch seine Einzigartigkeit, tief beeindrucken konnte. Es erinnert in groben Zügen an “Der Herr der Ringe” und wer wie ich, diese Szenerie vergöttert, landet mit diesem Buch einen Volltreffer. Es bietet eine fantastische Reise in eine bedrohte Welt, mit unterschiedlichsten Lebewesen, die es sich zu lesen lohnt. Diese einmalige Kreativität, Umsetzung und Ausgestaltung der Charaktere, kann ich daher nur wärmstens weiterempfehlen.


Mandy Gleeson| Königszorn – Das Hohelied der Magier | Verlag: Talawah | erschienen am: 13.10.2017 | 600 Seiten | TB: 16,90€ / eBook: 4,99€ | Amazon*


 

51ggC8K0lwL._SX350_BO1,204,203,200_

Bewertung:

                                             unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0

Anmerkung: * Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.

Ich bedanke mich recht herzlich bei dem Talawah Verlag und der Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Loading Likes...

Kommentar verfassen