Mittendrin Mittwoch

Der Mittendrin Mittwoch besteht aus euren aktuellen Büchern oder ein paar Zeilen jener Bücher, die ihr gerade lest. Es handelt sich um Momentaufnahmen von Büchern, in denen man aktuell liest. Wer mitmachen möchte, schaut am besten auf dem Blog von read books and fall in love vorbei und wer mag, macht einfach mit.

Liebe Buchmenschen,

diese Woche hat es wahrlich in sich. Ein Termin jagt den nächsten und leider komme ich dadurch kaum zum lesen. Abends bin ich dann meist so erschöpft, das ich beim lesen gleich einschlafe. Was Solls, es kommen auch wieder bessere Zeiten. Aktuell lese ich in drei Büchern. Da ich es nicht sonderlich mag, nur ebooks zu lesen, habe ich mit „Seelenmeer – Das Funkeln der Nacht“ von Thalea Storm noch zusätzlich begonnen.

Bei diesem Buch handelt es sich um den Auftakt einer Trilogie und gefällt mir bisher recht gut.

IMG_5012

Mom sieht verheult aus und muss immer wieder von Dad drauf hingewiesen werden, doch bitte von ihrem Hühnchen zu essen. Grandpa beobachtet die beiden und wirft Nana zwischendurch tödliche Blicke zu.“ ( S. 57 )

 

Weiterhin befasse ich mich mit „Königszorn – Das hohe Lied der Magier“ von Mandy Gleeson. Hierbei genieße ich die letzten Seiten des komplexen und fantastischen Werkes. Ich bin echt positiv von der Vielfalt des Buches überrascht, was ihr demnächst in meiner Rezension lesen könnt.

„Die Stunden vergingen schnell angesichts der allgemein vorherrschenden Euphorie. Man wartete ungeduldig darauf, dass die nächsten von der Warteliste aufgerufen wurden, während, den Geräuschen nach zu urteilen, die sogar bis hier rauf drangen, in der ganzen Stadt ein fröhliches Volksfest abgehalten wurde.“ ( Pos. 9418 )

 

Beim dritten Buch, in welchem ich gerade schwelge, handelt es sich um einen historischen Roman. „Eine Idee vom Glück“ von Christina Geiselhart, erzählt die Entstehung der französischen Revolution. Der Schreibstil ist sehr packend und zieht mich immer wieder in den Bann, was bei über 700 Seiten auch von Nöten ist.

„Antoine aufgewühlte Seele fand auch im Schlaf keine Ruhe. Szenen, die nichts miteinander zu tun hatten, zerfetzten seine Nacht.“ ( S. 197 )

In welchem Buch liest du gerade?

Wie sehen deine nächsten Zeilen aus? Schreibt es mir gern in die Kommentare!

Eure Nadine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s