Rezension: Die Gabe der Könige von Robin Hobb

Die Weitseher Trilogie von Robin Hobb, wurde durch den penhaligon Verlag neu aufgelegt. Meine Erwartung, einen fulminanten, bildgewaltigen und historisch angehauchten Roman zu lesen, wurde durchaus erfüllt.

Fitz wird als Sechsjähriger an den Hof des Königs Listenreich übergeben. Er wächst als Bastard, den unehelichen Sohn von Prinz Chivalric, im Schloss auf und wird von vielen verachtet und gehasst. Dennoch versucht er, seinen Platz im Leben bei Hofe zu finden. Eines Tages wird durch Zufall, sein Großvater, König Listenreich, auf ihn aufmerksam. Der König sichert dem Jungen eine Ausbildung im Kampf zu, bietet ihm ein Zimmer im Palast, verlangt im Gegensatz dazu, absolute Treue. Auch die magischen Talente der Weitseher werden ausgebildet, denn Fitz trägt königliches Blut in sich. Je mehr seine Fähigkeiten wachsen, desto mehr kann Fitz seinen Onkel im Kampf gegen die roten Korsaren unterstützen. Doch dies zieht den Hass seines anderen Onkels, Prinz Edel, mit sich. Fitz muss sich mit tödlichen Intrigen, Neid, Hass und Machtspielchen auseinandersetzen. Welch hohen Preis wird er für seine Treue zahlen müssen?

„Ich frage mich, ob ich diese Chronik schreiben kann oder ob jede Seite insgeheim von einer Bitterkeit getränkt sein wird, die ich längst überwunden glaubte. Zwar halte ich mich für befreit von dem Groll, doch sobald ich die Feder ansetze, blutet mit der Meerestinte der Schmerz auf das Papier, bis mir jeder sorgfältig gemalte schwarze Buchstabe wie Schorf eine alte purpurne Wunde zu verdecken scheint.“ (S. 8 )

Die Geschichte wird aus der Perspektive, des erwachsenen Fitz geschildert, bestehend aus detaillierten Erinnerungen und Erlebnissen seiner Kindheit, die in einer Art Tagebuch, offenbart werden.

Fitz ist ein sehr authentisch, liebevoll gezeichneter Charakter, der mich nachhaltig beeindruckt und mir unsagbar ans Herz gewachsen ist. Als wehrloses und unerfahrenes Kind, wird er den Gepflogenheiten bei Hofe ausgesetzt. Als Bastard verachtet, durchläuft er wissbegierig und konsequent, die verschiedensten Entwicklungsphasen seines Lebens. Er gewinnt zunehmend Fähigkeiten und Intelligenz, die ihn außerordentlich prägen und zu dem machen, was er letztendlich ist.

Mit dem ersten Kennlernen der Charaktere, gewährt Robin Hobb dem Leser, genügend Platz und Raum zur Entfaltung. Durch das Einflechten weiterer Personen und Ereignisse, verändert sich zunehmend die Spannung und Dramatik der Handlung.

Alle Charaktere besitzen individuelle Eigenschaften, durch die sich der Leser ein umfangreiches Bild machen kann. So entwickelt man zügig, entweder Sympathien oder eben Antipathien. Burrich und Chade, die sich dem jungen Fitz annehmen, ihn ausbilden und erziehen, sind mir im Verlauf immer sympathischer geworden.

Der Autorin ist mit ihrer gefühlvollen Erzählweise, einem Hauch von Magie bezüglich der Gabe, historischen Schauplätzen, Intrigen, Liebe, Neid und Macht, ein wundervolles Gleichgewicht zwischen emotionalen Momenten und Grausamkeiten sowie Brutalität, gelungen.

Es bereitete mir große Freude, die Entwicklungsschritte und Ereignisse zu verfolgen. Mir gelang es ausgezeichnet, mich in die Figuren hineinzuversetzen und durchlebte mit ihnen, zahlreiche Emotionen. Verzweiflung, Angst, Wut, Trauer, Hoffnung, Liebe und Stärke sind nur einige der empfundenen Gefühle, die mich beim Lesen überkamen.

IMG_4817

Immer wieder, spürte mich das Verlangen zum Buch zu greifen, denn ich war bereits zu tief in die Geschichte eingetaucht und merkte schnell, das mir die 600 Seiten nicht ausreichen werden.

Trotz kleinerer Längen, bin ich nun unfassbar traurig, Fitz gehen lassen zu müssen. Umso glücklicher macht es mich, dass dieses Buch erst der Anfang einer wundervollen Trilogie darstellt. Ich kann es kaum erwarten, weitere Abenteuer an der Seite von Fitz, zu bestreiten.

Fazit 

Der Trilogie – Auftakt „Die Gabe der Könige von Robin Hobb, entführt den Leser auf eine Reise in die sechs Provinzen, in denen das Herrschergeschlecht der Weitseher agiert. Gefahren, Magie, Macht und Intrigen versprechen eine facettenreiche, komplexe und düstere Geschichte, die den Leser unglaublich in den Bann zieht. Trotz kleinerer Längen, wirkt das Buch nachhaltig und macht neugierig auf die Fortsetzung.


Robin Hobb | Die Gabe der Könige| penhaligon Verlag | erschienen am: 28.08.2017 | 608 Seiten | Broschiert: 15,00€ / eBook: 9,99€ | Amazon* |


 

51NnVMDEagL._SX312_BO1,204,203,200_

Bewertung:

                                          unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0

Ich bedanke mich recht Herzlich bei dem Bloggerportal, sowie dem penhaligon Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Anmerkung: * Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s