Rezension: Die Rabenkönigin von Michelle N. Weber

Im Rahmen der Drachenmond – Lesechallenge unter der Thematik -Magie-, habe ich mir dieses Buch zugelegt und gelesen. Das Buch „Die Rabenkönigin“ von Michelle N. Weber, punktet nicht nur durch seine äußerliche Erscheinung, es ist auch inhaltlich, durch magische Elemente sowie dem märchenhaften Stil, etwas Besonderes.

Eine Königin, in deren Brust kein Herz schlägt.

Ein Prinz, gefangen hinter Spiegeln.

Das Spiel des Feenkönigs, das keine Sieger kennt.

Ein mächtiger Fluch lastet auf der königlichen Familie, so munkelt man in Sorieska. Seit Generationen hat niemand ein Mitglied des uralten Geschlechtes zu Gesicht bekommen. Und wer das Schloss auf dem Hügel erblickt, auf dessen Türmen Schwärme von Raben sitzen wie eine unheilvolle Wolke, möchte nur allzu gern glauben, dass es der Wahrheit entspricht. Ein Jahr ist vergangen, seitdem Majas liebster Freund Elejas durch die Tore des Schlosses getreten und nicht wieder nach Hause zurückgekehrt ist. Und ebenso lange wispert das Blut der Feen in ihren Adern, dass ihm etwas geschehen sein muss. Gegen den Willen ihres Vaters macht sie sich auf, Elejas’ Schicksal zu ergründen. Begleitet von einem sprechenden Raben entschlüsselt Maja nach und nach die Geheimnisse des alten Gemäuers und seiner sonderbaren Bewohner. Doch zugleich gerät sie immer tiefer in den Sog der Gefahr, die hinter den Spiegeln lauert.

Der Einstieg in das Buch, ist mir dank des angenehmen und flüssigen Schreibstils der Autorin leicht gefallen. Beim Lesen entstehen fantastische und märchenhafte Bilder im Kopf, die man durch das malerische und bildliche Setting nicht mehr loslassen möchte.

Die Geschichte wird aus der Erzählperspektive von Maja geschildert.

Seitdem Majas bester Freund Elijas sie verließ, um im Schloss Rabenschwinge als Sänger zu tätig zu werden, wird sie zunehmend von erschreckenden Träumen geplagt. Eines Tages schleicht sie sich, ohne das Verbot ihres Vaters einzuhalten, davon, um mit ihrem Onkel Vijctor ins Schloss zu gelangen. Maja möchte unbedingt herausfinden, ob es Elijas gut geht und was es mit den Träumen auf sich hat. Doch sie steht im Schloss mehr Geheimnissen gegenüber, welche es zu entschlüsseln gilt und auch ihr eigenes Schicksal nimmt seinen Lauf.

Der Autorin ist es gelungen, eine wundervolle Protagonistin zu erschaffen, die sich gekonnt ihren Herausforderungen stellt. Maja ist ein toll gezeichneter Charakter. Sie stellt sich mutig ihrem Schicksal und wächst über sich hinaus, indem sie außerordentliches Geschick beweist. Sie ist kennzeichnend für ihre liebevolle und freundliche Art, trägt ihr Herz auf der Zunge. Sarkastische Züge und Gedankengänge, erfrischen die Geschichte und öffnen der Protagonistin, den Weg ins Herz des Lesers. Ihr Onkel Viijctor ist mir durch seine warmherzige Art ebenfalls sehr ans Herz gewachsen. Immer öfter habe ich mich beim lesen selbst dabei ertappt, wie ich den Dialogen zwischen Maja und ihrem Onkel entgegen fieberte. Beide bestechen durch  geheimnisvolle Eigenschaften, die mich hier durchaus faszinierten. Auch der Rabe hat sich den Weg in mein Herz gebahnt. Er ist ein interessantes und geheimnisvolles Wesen, das hinter der Fassade mehr verbirgt, als man zunächst ahnt.

„Du kannst mich nicht beschützen. So wie du sie niemals hättest beschützen können.“ (S.21)“

Michelle N. Weber hat eine märchenhafte, magische und fantastische Geschichte erschaffen, in der wir außergewöhnlichen Wesen und Geheimnissen begegnen. Das Buch beinhaltet eine geheimnisvolle und düstere Geschichte, die durch vielfältige und liebevoll ausgestaltete Details und Wesen besticht. Die Idee, sowie auch die Umsetzung der Geschichte konnten mich völlig in den Bann ziehen. Um jedoch nachhaltig zu wirken, fehlte mir die Intensität der Emotionen. Diese waren zwar vorhanden, es wäre aber wünschenswert gewesen, sie noch deutlicher hervorzuheben, um in den Gedanken des Lesers zu verweilen.

„>>Weil nicht sie dir das Blut der Dämmerung vererbt hat. Sonst hätte er sie niemals gehenlassen.<<“(S. 102)

Fazit

„Die Rabenkönigin“ von Michelle N. Weber ist ein wundervolles Buch, voller märchenhafter und fantastischer Elemente. Für mich ist es durchaus unterhaltsam, denn nicht nur die Gestaltung spricht für sich, sondern auch die Art und Weise der Umsetzung. Den Leser erwartet eine düstere und packende Geschichte, über fantasievolle Wesen, Vertrauen, Liebe und Macht.


 

Michelle N. Weber | Die Rabenkönigin | Verlag: Drachenmond | erschienen am: 15.10.2016 | 372 Seiten | TB: 14,90€ / eBook: 4,99€ | Amazon*

51fzGqzeXUL._SX356_BO1,204,203,200_

 

Bewertung
unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0

Anmerkung: * Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.

 

 

Loading Likes...

Kommentar verfassen