Rezension: Das Raunen der Flammen von Helena Gäßler

Das Buch „Das Raunen der Flammen“ von Helena Gäßler, hat mich durch sein fantastisches Cover direkt angesprochen. Wie es das Schicksal so wollte, wurde mir, sowie vier weiteren Bloggerinnen das Glück zuteil, dieses Buch noch vor der Veröffentlichung am 12.10.2017 lesen zu dürfen. Es punktet nicht nur mit seiner wundervollen Gestaltung, sondern ist inhaltlich für mich etwas ganz Besonderes.

„Ein Held ist wie ein Funken Hoffnung in der Dunkelheit … Seien wir mal ehrlich. In der Realität erlöschen Funken ganz, ganz schnell.“ Das Grauen lauert zwischen den fahlen Stämmen des Düsterwalds, drängt aus seinen dunklen Tiefen hervor ins Licht. Nichts scheint die Scharen von Ungeheuern stoppen zu können. Verzweifelt klammern sich die Menschen an ihre letzte Hoffnung: Uralte Lieder und Legenden wispern von einer Heldin, strahlend wie eine Flamme … Anscheinend muss bei der Überlieferung irgendetwas schiefgelaufen sein. Denn warum sonst sollte die Wahl ausgerechnet auf mich fallen? Ja genau, auf mich, Zoraya, großartig im Schafe hüten, aber absolut hoffnungslos im Monster töten. Beste Voraussetzungen, um in einem Kampf gegen Riesenratten und pferdegroße Heuschrecken nicht als Futter zu enden. Bleibt nur die Frage, ob es keinen anderen Weg gibt, als sich den Spielregeln der Mächtigen zu fügen. Denn wer sagt eigentlich, dass man seiner Bestimmung folgen muss?

Zoraya lebt als Hirtentochter mit ihrer Familie in den Bergen von Samara. Dort führen sie ein beschauliches aber glückliches Leben, wenn man von den Monstern absieht, die in dieser Gegend ihr Unwesen treiben. Doch eines Tages wird Zoraya Opfer eines Trunkenbolds, der sie als Geisel in den Wald verschleppt. Ihr gelingt es, sich unverletzt aus den Fängen des Rabauken zu befreien. Als Zoraya unversehrt in ihr Dorf zurückkehrt, wird sie als Heldin gefeiert. Und genau hier nimmt das Schicksal seinen Lauf, denn das Volk glaubt an eine alte Prophezeiung, die Zoraya wie auf den Leib geschneidert scheint.

„Eine Heldin, strahlend wie eine Flamme und tödlich wie ein Pfeil.“ (Pos. 373)

Völlig verzweifelt und schockiert, muss sie dem Ruf des Königs, sowie dem königlichen Boten ins Schloss folgen. Der König und sein Kriegsrat nehmen die Überlieferung dieser Prophezeiung äußerst ernst und beschließen, das junge Mädchen in den Kampf gegen tödliche Monster, die das Volk bedrohen, zu schicken. Doch ist diese Prophezeiung wirklich Zorayas Bestimmung?

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des angenehmen, flüssigen und bildlichen Schreibstils der Autorin Helena Gäßler sehr leicht gefallen. Das Buch wird aus der Erzählperspektive von Zoraya geschildert. Die Kapitel sind mit einer Prise Humor und Sarkasmus gespickt, so dass ich so manches Mal laut auflachen musste.

Der Autorin ist es fantastisch gelungen, eine außergewöhnliche Protagonistin zu erschaffen, die ihre Situation zunächst humorvoll meistert und sich gegen den aufgedrückten Stempel „Du bist eine Heldin“, verwahrt. Doch ihre Gedanken und Gefühle werden zunehmend von Schmerz, Leid und Sehnsüchten geprägt, was beim Leser ein wahres Gefühlschaos auslöst. Die Kapitel sind sehr bildlich und atmosphärisch geschrieben und es entstehen Bilder im Kopf, die man einfach nicht mehr loslassen möchte.

Wie ich Eingangs schon erwähnte, ist Zoraya ein sehr interessanter Charakter. Sie versucht, sich einer ihr auferlegten Rolle zu entschlüpfen, die ihr durch außenstehende Personen aufgezwungen wird. Durch die geschilderten Gedankengänge, sowie ihrer humorvollen und sarkastischen Art, ist Zoraya mir sofort sympathisch gewesen und vollends ans Herz gewachsen. Am liebsten möchte man sie beschützend in die Arme nehmen und trösten, oder aber, Seite an Seite drohende Gefahren bekämpfen.

„Geh nicht in den Düsterwald, mein Kind, Denn gleich welkem Laub im Wind das Dunkle dir die Seele nimmt…“ (Pos. 2630)

Helena Gäßler hat in diesem Buch eine außergewöhnliche Welt erschaffen, in der wir außergewöhnlichen Wesen und Monstern begegnen.

Kendra ist ein geheimnisvolle Person, die als Schreiberin in der königlichen Bibliothek arbeitet. Sie nimmt sich der einsamen Zoraya an und es entwickelt sich eine wundervolle Freundschaft, in der Kendra die einzige Vertrauensperson für Zoraya darstellt.

Auch der Mesa – Cral, der Anführer aus dem Düsterwald, hat mich durch sein imposantes Auftreten tief beeindruckt.

Am Ende des Buches hat die Autorin sprichwörtlich mein Herz zerrissen, um es kurz darauf wieder zusammenzusetzen. Das Ende lässt mich traurig und nachhaltig beeindruckt zurück, denn ich möchte nicht, dass Zorayas Geschichte schon vorbei ist. „Das Raunen der Flammen“ hat sich unwiderruflich in mein Herz geschlichen und ich hätte noch ewig, neue Welten entdecken und Kämpfe an der Seite Zorayas ausfechten können.

Da das Buch nicht nur äußerlich, sondern auch inhaltlich liebevoll gestaltet ist, muss ich diesen Schatz unbedingt als Taschenbuch in meinem Regal stehen haben. Die Umsetzung ist sicherlich Geschmackssache und wird nicht jedem Leser zusagen, ich für meinen Teil bin mehr als begeistert.

Fazit:

„Das Raunen der Flammen“ von Helena Gäßler ist ein wundervolles Buch voller fantastischer Elemente. Für mich ist es etwas ganz Besonderes, denn nicht nur die Gestaltung spricht für sich, sondern auch die einmalige Art und Weise der Umsetzung. Den Leser erwartet ein wundervolles Buch, über fantasievolle Wesen, Vertrauen, Liebe und Macht.

Helena Gäßler| Das Raunen der Flammen | Verlag: Drachenmond | erschienen am: 12.10.2017 | 320 Seiten | TB: 14,90€ / eBook: 4,99€ | Amazon*

22089189_1041625925976378_1964347658362947471_n

Bewertung:

blume1mq1hblume1mq1hblume1mq1hblume1mq1hblume1mq1h

Weitere Lesermeinungen:

Sarah von Trimagie

Biancas Bücherhimmel

Nicoles Buchblog

Federdrache

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s