Rezension: Die Braut von Katrin Thiele

Das Buch „Die Braut“ von Katrin Thiele erhielt ich als Rezensionsexemplar, wofür ich mich recht herzlich bedanke.

Der Kriminalroman erscheint äußerlich etwas schlicht, dennoch ist das Cover passend gewählt. Es ist für mich das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe und ich muss gestehen, ich bin äußerst positiv überrascht.

Eigentlich ist Felix mit seinem Leben ganz zufrieden. Seit seinem Umzug aufs Land sind die Kneipennächte in Hamburg reduziert und seine beruflichen Ambitionen tendieren unverändert gen Null. Doch als er eines Nachts den Heimweg von seinen Freunden antritt, entdeckt er am Rande der Elbchaussee eine junge verstörte Frau. Diese ist nur mit einem Brautkleid bekleidet, das von Blutflecken übersäht ist. Obwohl sie kein einziges Wort spricht, nimmt Felix sie bei sich auf und möchte die Geschehnisse dieser Nacht aufklären. Er schleicht sich als Chauffeur in die Familie Römberg ein und stößt auf ungeahnte Familiengeheimnisse. Wird es ihm gelingen, Licht in das Dunkel zu bringen und jene Nacht zu rekonstruieren?

Der Einstieg ist mir dank des sehr angenehmen und flüssigen Schreibstils der Autorin, sehr leicht gefallen. Sofort konnte ich in die Geschichte einzutauchen und mich in die Charaktere einfühlen.

Besonders der Charakter Felix gefiel mir außerordentlich gut. Sein Junggesellen –Dasein wird sehr erfrischend und amüsant in Szene gesetzt. Das Zusammenleben mit seinem Hund „Puff“, brachte mich so manches Mal zum Schmunzeln. Obwohl er sich der völlig verstörten Mara annimmt, lassen ihn die Umstände des Mordes nicht zur Ruhe kommen. Gerade dieser Aspekt lässt Felix über sich hinaus wachsen und er schleicht sich in Maras Familie als Chauffeur ein, um Nachforschungen bezüglich der Todesumstände herauszufinden. Dabei gerät er zunehmend an seine Grenzen. Doch sein bester Freund Ben steht ihm mit Rat und Tat zur Seite und ermuntert ihn, nicht aufzugeben.

“Ben schlug sich in gespielter Verzweiflung mit der Faust gegen die  Stirn. “Warum konnte ich mir damals bloß keinen Freund aussuchen, der halbwegs normal ist?” (S.59)

Die Charaktere sind sehr lebendig und ausdrucksstark, gezeichnet. Nicht nur Felix konnte sich durch seine lapidare, teils schnippische und liebevolle Art, in mein Herz schleichen. Auch die Kommissare Leinfeld und Golino, die Angestellten der Familie Römberg, empfand ich sehr sympathisch.

Auf faszinierende Art und Weise gelingt es der Autorin einen Mord zu umschreiben, bei dem sie die unterschiedlichsten Lebensgeschichten, sehr vielschichtig einbindet und miteinander verwebt.

Kurze Rückblenden, die mich anfangs leicht verwirrten, bieten ungeahnte, teils tragische Einblicke in die Familienverhältnisse der „Römbergs“. Der Spannungsbogen wird durch veränderte Sichtweisen, Ermittlungen und kleinere Erkenntnisse, von Anfang bis Ende ziemlich hoch gehalten. Der Leser nimmt sich den Fall ganz automatisch an und wird angehalten, mitzurätseln. Bis zum Ende gelang es mir nicht, zu erraten wer der Täter ist.

Fazit

Das Buch bietet spannende und unterhaltsame Lesestunden. Der Autorin ist mit dem Buch „Die Braut“ ein unglaublich zügiger, überraschender und lesenswerter Kriminalroman gelungen, den ich wärmstens weiterempfehlen kann. Bitte mehr davon!

Autor: Katrin Thiele 51zMsk-wXaL

Titel: Die Braut

Verlag: Kriminalroman Verlag

Seiten: 285

Preis: TB = 13,99 €

Kindl = 4,99 €

Bewertung:unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0unbenannt-yyyy1burz0

jetztbestellen*

Anmerkung: * Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.

Loading Likes...

Kommentar verfassen